Cafe Book Shop Singer

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

12,40

Thomas Meyer

 

14.Auflage 2014, Taschenbuch, 288 Seiten
Diogenes
978-3-257-24280-5

Kategorien: , Schlagwörter: ,
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Der junge orthodoxe Jude Mordechai Wolkenbruch, kurz Motti, hat ein Problem: Die Frauen, die ihm seine mame als Heiratskandidatinnen vorsetzt, sehen alle so aus wie sie. Ganz im Gegensatz zu Laura, seiner hübschen Mitstudentin an der Universität Zürich – doch die ist leider eine schikse: Sie trägt Hosen, hat einen wohlgeformten tuches, trinkt Gin Tonic und benutzt ungehörige Ausdrücke. Zweifel befallen Motti: Ist sein vorgezeichneter Weg wirklich der richtige für ihn? Sein Gehorsam gegenüber der mame mit ihren verstörenden Methoden schwindet. Dafür wächst seine Leidenschaft für Laura. Die Dinge nehmen ihren Lauf. Und Motti kann schon bald einen vorläufigen Schluss ziehen: Auch schiksn haben nicht alle Tassen im Schrank.

 

Thomas Meyer, geboren 1974 in Zürich, arbeitete nach einem abgebrochenen Jura-Studium als Texter in Werbeagenturen und als Reporter auf Redaktionen. Seit 2012 ist er freier Schriftsteller und freut sich jeden Tag darüber. Seine ›Wolkenbruch‹-Romane und sein Sachbuch ›Trennt Euch!‹ wurden zu Bestsellern, die Verfilmung ›Wolkenbruch‹ (2018) war ein großer Kinoerfolg. Seine Kolumne ›Meyer rät‹ erscheint im ›SonntagsBlick Magazin‹. Thomas Meyer lebt in Zürich.

 

Pressestimmen

»Thomas Meyers Entwicklungsroman im Stile Woody Allens ist eine religiöse Emanzipationsgeschichte – mit zuverlässig witzigen Pointen.«

Beate Tröger / Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

»Leicht und gewitzt: ein kluger Roman über Tradition, Werte – und eine kleine Reise ins Ungewisse.«

Emotion, Hamburg

 

»Die Geschichte einer religiösen Emanzipation mit all ihren Konsequenzen, ein elegantes Hin und Her zwischen komisch und ernst.«

Sibilla Semadeni / 3sat Kulturzeit, Mainz

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.