Cafe Book Shop Singer

Die Rückseite der Bilder

28,00

Wolfgang Georg Fischer

 

Unter Mitarbeit von Peter Stephan Jungk.
2022, Hardcover, 240 Seiten
Muery Salzmann
978-3-99014-232-5

Teilen
Die „Marlborough Gallery“ & „Fischer Fine Art“waren Drehscheiben vieler Kunstgrößen der Moderne.

Weil er ein anständiges Gesicht habe, will Frank Lloyd (Kurt Levai) mit Harry Fischer eine Galerie gründen. Beide sind nach ihrer Flucht aus Wien in London gestrandet:
So entsteht 1946 die Marlborough Gallery in der Old Bond Street und zeigt erst einmal Meisterwerke des französischen Impressionismus – Degas, Renoir, Monet, van Gogh.

Danach wendet man sich dem deutschen Expressionismus zu, den Malern des Bauhauses sowie der österreichischen Moderne (Egon Schiele, Oskar Kokoschka). Auch Mark Rothko und zahllose andere große Künstler wie Francis Bacon, Henry Moore, Jackson Pollock wurden von Marlborough unter Vertrag genommen. 1960 kommt ein Galerie-Standort in New York hinzu.

Nach ungemein erfolgreichen wie turbulenten Jahren spalten sich die Fischers ab und eröffnen 1972 in der Kings Street die Galerie Fischer Fine Art Ltd. (siehe Cover). Harrys Sohn, Wolfgang Georg, träumt von einem Schriftsteller-Leben, studiert aber auf Wunsch des Vaters Kunstgeschichte und kommt in der Folge nie mehr von der Galerie los.

 

In seiner Autobiografie „Die Rückseite der Bilder“, die auf umfangreichen Tagebüchern sowie Gesprächen mit Peter Stephan Jungk beruht, erzählt Wolfgang Georg Fischer freimütig, was man nirgends sonst erfährt: seine ganz persönliche Kunstgeschichte. Und die ist an Dynamik, Zeit- und Welthaltigkeit und auch an Spannung nicht zu überbieten!

 

Wolfgang Georg Fischer, geboren 1933 in Wien, 2021 gestorben ebenda. Studium der Kunstgeschichte in Wien, Freiburg und Paris.
Nach einem Forschungsstipendium in Harvard 1963 Eintritt in die Kunstgalerie des Vaters Harry Fischer „Marlborough Fine Art“ in London. 1972 Eröffnung der eigenen Galerie „Fischer Fine Art“.

Nach Schließung der Galerie 1993 Übersiedlung nach Wien.

Nach frühen schriftstellerischen Erfolgen mit den Romanen „Wohnungen“ und „Möblierte Zimmer“ (Hanser Verlag) publizierte er auch Bände über Gustav Klimt und Egon Schiele.

1998–2001 Präsident des österreichischen PEN-Clubs.

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.