Cafe Book Shop Singer

Der eingebildete Rassismus

24,70

Pascal Bruckner

 

Originalsprache:
2020, Hardcover, 240 Seiten
Critica Diabolis, Band 280
edition TIAMAT
978-3-89320-262-1

 

Kategorien: , Schlagwörter: , ,
Teilen
Islamophobie und Schuld

Seit mehr als dreißig Jahren macht der Begriff der »Islamophobie« jedes kritische Wort gegen den Islam zunichte. Er verbietet den Menschen im Westen den Mund und disqualifiziert die reformerischen Muslime.

Eine große Religion wie der Islam ist nicht auf ein Volk reduzierbar, denn seine Berufung ist universell. Ihm die kritische Prüfung zu ersparen, der das Christentum und das Judentum sich seit Jahrhunderten unterziehen, hieße, ihn in seinen gegenwärtigen Schwierigkeiten einzuschließen. Und seine Gläubigen für immer zu Opfern zu verurteilen, die jedweder Verantwortung für die in seinem Namen verübten Verbrechen enthoben bleiben.

 

Diesen Betrug offenzulegen, die Wiederkehr des Fanatismus neu zu bewerten und die außerordentliche Freiheit zu preisen, die Frankreich seinen Bürgern gewährt, ob sie an Gott glauben oder nicht – dies ist das Ziel des vorliegenden Werks.

 

»Was sollte man einem Menschen antworten, der einem sagt, er gehorche lieber Gott als den Menschen, und der sich infolgedessen sicher ist, den Himmel zu verdienen, wenn er einen erdrosselt.« Voltaire

 

»Es gibt genug wirkliche Rassismen, man muß nicht noch eingebildete erfinden.« Pascal Bruckner

 

Pascal Bruckner: Bekannt wurde Pascal Bruckner in Deutschland durch das mit Alain Finkielkraut verfasste Buch »Die neue Liebesunordnung« (1979), in dem er die »genitale Tyrannei« Wilhelm Reichs ablehnte.

Er gehörte den neuen Philosophen an und ist seit jeher ein Verfechter der europäischen Aufklärung, des Laizismus und der universellen Menschenrechte. Wurde für seine Bücher mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Pressestimmen

»Das Buch von Pascal Bruckner, einem renommierten französischen Intellektuellen, hat durch die islamistischen Terroranschläge der vergangenen Wochen eine bestürzende Aktualität gewonnen. (…) Aber die terroristischen Attentate in Conflans-Sainte-Honorine bei Paris, in Nizza und anderswo haben die Politik wachgerüttelt und die Dringlichkeit befördert, entschiedener gegen islamistische Gefährder vorzugehen – was Bruckner schon geraume Zeit fordert.«
Günther Nonnenmacher, FAZ

 

»Der französische Philosoph Pascal Bruckner steht in der Tradition der europäischen Aufklärung (von Voltaire bis Kant) & ist damit auch ein kompromissloser Verteidiger universeller Menschenrechte & eines Staates, der nach den endlos-blutigen europäischen Konflikten im Namen des Christentums, zu einer Laizität gefunden hat, für die religiöse Überzeugungen strikte Privatsache sind.«
Wolfram Schütte, GlanzundElend

 

»Bruckner geht es explizit darum, ‘Zweifel und Unbehagen’ am Kampfbegriff ‘Islamophobie’ zu vertiefen und diesen dadurch ‘zu schwächen’. Da mittlerweile jedwede sachliche Diskussion über schwerwiegende gesellschaftliche Probleme, die sehr wohl mit dem Islam zu tun haben, moralisch verstellt ist, kann diesem Vorhaben nur beigepflichtet werden. Der Preis, der bislang für die fehlende Kritik zu entrichten war, sollte nicht länger in die Höhe getrieben werden.«
Vojin Saša Vukadinovic, Schweizer Monat

 

»Man kann Bruckners Buch als diskurgeschichtlichen Paralleltext zu Michel Houellebecqs Epochenroman „Unterwerfung“ lesen. Was der Schriftsteller raffiniert in eine fidelverlotterte Erzählung europäischer Selbstaufgabe verpackt, attackiert der furibunde Bruckner im antitotalitären und laizistischen Geist von Voltaire und Camus.«
Dirk Schümer, Die Welt

 

»Eine fulminante Rede für die europäische Aufklärung, für die universalen Menschenrechte, für die Rationalität und den Erhalt der westlichen Zivilisation und ein Manifest gegen die versuchte Faschisierung und Magisierung unserer Zeit.«
Fischundfleisch Blog

 

»Diese Kampfschrift des französischen Philosophen richtet sich gegen zwei Gegner, zum einen den Islamismus und zum anderen die politische Linke in Frankreich, die dessen Verbrechen verharmlose, indem sie von Islamophobie spreche.«
Volker Stümke, Portal für Poltikwissenschaften

 

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Der eingebildete Rassismus“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …