Cafe Book Shop Singer

Der eigene Tod

12,40

Péter Nádas

 

Originalsprache: Ungarisch
2020, Paperback, 128 Seiten
Rowohlt Taschenbuch
978-3-499-00067-6

 

Teilen
Der Autor des ‹Buch der Erinnerungen› schreibt in diesem schmalen Band über die letzten Dinge

«Jetzt also trete ich ab, das war tatsächlich mein Gedanke. Ich wusste, wenn ich diese Grenze zwischen Dunkelheit und Licht überschreite, gibt es kein Zurück mehr.»

Péter Nádas beschreibt in diesem ebenso klugen wie berührenden Buch, wie er auf offener Straße einen Herzinfarkt erleidet und für kurze Zeit auf der Schwelle zwischen Leben und Tod steht.

Nach dreieinhalb Sekunden ins Leben zurückgeholt, erzählt der Dichter die Wahrnehmung eines Grenzgängers: den Schmerz ebenso wie kuriose Beobachtungen. Eine Erzählung von Ungeheuerlichem und zugleich Alltäglichem.

 

Péter Nádas, 1942 in Budapest geboren, ist Fotograf und Schriftsteller.

Bis 1977 verhinderte die ungarische Zensur das Erscheinen seines ersten Romans „Ende eines Familienromans“ (dt. 1979). Sein „Buch der Erinnerung“ (dt. 1991) erhielt zahlreiche internationale Literaturpreise. Zuletzt erschienen der große Roman „Parallelgeschichten“ und seine Memoiren eines Erzählers: „Aufleuchtende Details“.

Unter anderem wurde Nádas mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur (1991), dem Kossuth-Preis (1992), dem Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung (1995) und dem Franz-Kafka-Literaturpreis (2003) ausgezeichnet. 2014 wurde ihm der Würth-Preis für Europäische Literatur verliehen.

Péter Nádas lebt in Budapest und Gombosszeg.

 

Pressestimmen

„Der eigene Tod“ ist ein großes Buch, leicht zu lesen und kaum auszuschöpfen.
FAZ

 

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Der eigene Tod“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.