Cafe Book Shop Singer

Demut

25,70

Szczepan Twardoch

 

Originalsprache: Polnisch
3.Auflage 2022, Hardcover, 464 Seiten
Rowohlt Berlin
978-3-7371-0121-9

 

Artikelnummer: 978-3-7371-0121-9 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , ,
Teilen
Eben noch kämpfte Alois Pokora im Weltkrieg.

Dann erwacht er im Krankenhaus in Berlin – und die Welt ist eine andere: das Jahr 1918, der Kaiser geflohen, die alte Ordnung zerbricht.

Der Bergmannssohn Alois, der Erste in der Familie mit Schulbildung, sehnt sich nach seiner Liebe Agnes – lässt sich aber bald von der soghaften neuen Freiheit erfassen, geistig, revolutionär, auch erotisch. Er gerät in die Berliner Halbwelt, schult für die dubiose «Baronin» eine Kampftruppe, trifft Rosa Luxemburg. Nach einer Schießerei mit Kaisertreuen rund ums Berliner Schloss kann er gerade noch heim ins verwunschene Schlesien flüchten.

Wo sich ebenfalls alles verändert hat. Unerwartet muss Alois sich der eigenen Herkunft stellen – und steht endlich Agnes gegenüber. Doch Alois ist zwischen alle Fronten geraten.

 

Mit weltmalerischer Wucht erzählt Szczepan Twardoch vom Weltkrieg und vom umstürzlerischen Berlin mit seinen Kaputten, Geschlagenen und den feierwütigen Überlebenden, den Umbrüchen, die bald ganz Europa erfassen.

«Demut» ist ein gewaltiger Roman über einen Mann im Strudel der Zeit, der zwischen Emanzipation und Selbstzweifel steht und in einer explosiven, ungeheuer freien Epoche seinen Weg sucht.

 

Szczepan Twardoch, geboren 1979, ist einer der herausragenden Autoren der Gegenwartsliteratur. Mit «Morphin» (2012) gelang ihm der Durchbruch.

Für den Roman «Drach» wurden Twardoch und sein Übersetzer Olaf Kühl 2016 mit dem Brücke Berlin Preis geehrt, 2019 erhielt Twardoch den Samuel-Bogumił-Linde-Preis.

Zuletzt erschienen die hochgelobten Romane «Der Boxer» (2018) und «Das schwarze Königreich» (2020).

Szczepan Twardoch lebt mit seiner Familie in Pilchowice/Schlesien.

 

Pressestimmen

Derb und böse, historisch und brutal: Twardoch schreibt historische Romane so, dass sie einen in die Gegenwart reißen … Zudem ein Berlin-Roman mit Coolness und fataler Leidenschaft.
Zeit Literaturbeilage, 17. März 2022

 

Ein Höhepunkt seines Schreibens.
Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 25. Februar 2022

 

Szczepan Twardoch hat einen poetisch brodelnden, erbarmungslosen Roman über einen Offizier im Ersten Weltkrieg geschrieben. ‹Demut› ist komplexe Literatur aus den Minenfeldern der Geschichte.
Zeit Online, 19. Februar 2022

 

Das große Faszinosum ist der Rhythmus der Sprache, ihr brodelnder Fluss, ihre Neugier, ihre Erbarmungslosigkeit, die von einer Zeile zur nächsten jäh in Zärtlichkeit umschlagen kann. Twardoch ist ein großer Erzähler, und ‚Demut‘, seine vielleicht größte Leistung, eine Offenbarung.
Florian Illies, Die Zeit, 17. Februar 2022

 

Twardoch ist eine Art Tarantino der Geschichtsschreibung. In seinen Pageturnern gelingt es ihm, die gewaltsamen Umbrüche des 20. Jahrhunderts literarisch zu vergegenwärtigen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Twardochs Bücher sind derb und sinnlich und hochgradig politisch zugleich.
3Sat „Kulturzeit“

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Demut“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen …